FERN BEI DEN STERNEN

UND DOCH SO NAH

Diese Worte begleiten mich seit dem Tod unserer Tochter Amelie im Januar 2018 in meinem Leben und es gibt nichts was diese Sehnsucht nach dem eigenen verstorbenen Kind besser beschreiben kann.

Wir haben unsere Tochter Amelie in der 32. Schwangerschaftswoche still zur Welt bringen müssen. Sie starb am plötzlichen Kindstod im Mutterleib.

Schnell wuchs in mir der Wunsch nach einem Austausch mit ebenfalls betroffenen Müttern, aber ich musste schnell feststellen, dass es in meiner nahen Umgebung keine Kontaktstelle gab.

Selbst aktiv zu werden war zu diesem Zeitpunkt noch keine Option, der Gedanke hat mich aber immer begleitet.

Im März 2020 war es dann so weit, mit Unterstützung meiner Familie entstanden die "Sternenkinder Dessau" und im Juni 2020 mitten in der Corona-Pandemie unsere Selbsthilfegruppe.

  • Gründerin Tina Henze

Der Verlust des eigenen Kindes ist das Schlimmste was Eltern oder einer Familie passieren kann.

Aber ihr seid nicht alleine!

Meine Idee und mein Wunsch ist es ein Netzwerk zu schaffen, welches die vorhanden Angebote vereint und neue Angebote schafft. Aktiv sind wir in der Region Anhalt-Wittenberg (Dessau-Roßlau, Lutherstadt Wittenberg, Bitterfeld-Wolfen, Köthen, Zerbst)

UNSER TEAM

Unser Team befindet sich derzeit in der Findungsphase und wir freuen uns immer über Mitstreiter, Wegbegleiter und Unterstützer.

Logo Sternenkinder Dessau.jpg